Performer: Veronika Bachfischer | Gabriel Rodriguez

Live-Musik: Amir Nasr

Kostüme: Alice Nierentz

Regieassistenz: Katharina Neuenhaus

Fotos: Andrea Kiesendahl

Graphikdesign: Felix Ewers


Von der Kraft, mit der nur wenige Flugstunden entfernt junge Leute für ihre Rechte kämpfen, erreicht uns hier nur der Eindruck verwackelter Handyvideos. Dieses vor Ort recherchierte Theaterprojekt erzählt die Geschichten des iranischen Geschwisterpaars Bahar und Omid, und setzt sich mit einem Leben zwischen Repression und Hoffnung auseinander. Die beiden deutschen Schauspieler teilen die Bühne mit dem iranischen Jazzmusiker Amir Nasr.

"Ich fühle mich einsam. Weil einerseits ist da die Welt, also Europa und Amerika, die halten uns alle für Terroristen und unzivilisiert und auf der anderen Seite eine Regierung bei der man nicht mal seine Meinung sagen darf, die einem den Mund verbieten." (Bahar, 24, Teheran)


Videotrailer ansehen

Pressespiegel runterladen


Eine Produktion von:






In Koproduktion mit:





Festivals:

frühling und hoffnung = bahar und omid

Materialentwicklung aus Gesprächen in Teheran

DIPLOMPROJEKT






Folkwang Universität der Künste | 2011