Da kommt noch wer

von Jon Fosse

VORDIPLOM








Folkwang Universität der Künste | 2010  

Spieler: Veronika Bachfischer | David Schirmer | Hendrik Vogt

Bühne: Ana Zirner

Kostüme: Alice Nierentz

Ton: Hans Hafner


In diesem Haus werden wir zusammen sein

du und ich
allein miteinander

Wir wollten doch nur zusammen sein


Der norwegische Autor Jon Fosse veröffentlichte zunächst vor allem Lyrikbände und Romane. In den letzten Jahren hat er sich überwiegend dem Schauspiel gewidmet.

In seinem 1996 erschienen Stück “Da kommt noch wer” wird von einem Paar erzählt, das  aus Sehnsucht nach Zweisamkeit in ein kleines, einsames Haus am Fjord zieht. Aus Angst vor möglichen Seitensprüngen haben sie die “Anderen” verlassen. Sie erkennen nicht, dass es nur der “Wille” ist, der sie zusammen hält, und nicht ihre Liebe. Dadurch sind sie nicht mehr, sondern sie wollen sein.

Beide merken auch bald, dass sie sich nicht so allein fühlen, wie sie sich das vorgestellt hatten, denn da ist noch wer. Jemand, der in der selbst geschaffenen Einsamkeit immer präsenter wird, bis er unvermeidbar im Raum steht. Nun beginnt ein Kampf, der Kampf um ihre Liebe.

Der Spielort Norwegen hat eine besondere Bedeutung, denn Fjorde, Wellen und Wind spiegeln sich in den Texten in Form von schwebenden Stimmungen, intensiven Gefühlen und Rhytmus- oder Tempowechseln wieder. Losgelöst von gängigen Mustern der Gesellschaft wird der ständige Versuch unternommen den Kern des Menschen zu berühren.